Böse Konzerne, böse Masse, gutes Handwerk, armes Frankreich

5. Januar 2019

Das Erinnerungsvermögen einer Gesellschaft ist erstaunlich kurz: Im Zusammenhang mit den Protesten der Gelbwesten in Frankreich verstieg sich ein Beiträger in der FAZ vor kurzem zu der These, dass das Grundproblem in Frankreich die Destruktion der ökonomischen Mittelschicht sei. Wer schnell verfallenden Schund wie Billy-Regale kaufe, statt sich Regale beim Schreiner bauen zu lassen, die dann für die Ewigkeit halten, trage zu dieser Entwicklung bei. 

Das ist eine willfährige Behauptung, so als ob es Konzerne erst seit den letzten 20 oder 30 Jahren gebe und nicht seit 150 Jahren, und so als ob die Attraktivität von Billy nicht damit zusammenhängt, dass es auch für Leute erschwinglich ist, die nie auf die Idee kämen, zum Schreiner zu gehen, weil der schlichtweg zu teuer für sie wäre. Eine Massengesellschaft basiert in großem Umfang auch auf Massenprodukten. Der Untergang des Handwerks hingegen (und da kommt es drauf an, welches) liegt schlicht und ergreifend daran, dass es seine Nachfolgeproblematik nicht geregelt kriegt. Die Kinder übernehmen das Geschäft nicht mehr. Das andere Problem ist, dass Handwerker wie Bäcker oder Fleischer zum Teil auch an ihren möglichen Kunden vorbeiproduzieren und dabei untergehen. Wer als Schreiner mit Billy konkurriert, hat nicht verstanden, dass das Unsinn ist. 

Das unangebracht Lob der KMU, des Handwerks und anderer kultureller Phänomene geht ja noch weiter: Nicht nur dass alle Nase lang der neue Dorfroman abgefeiert wird (was ziemlich peinlich ist, angesichts des Verfalls dessen, was noch als Dorfkultur übrig geblieben ist). Jetzt muss die Heimat auch noch als Gegenkonzept zur Globalisierung herhalten. So wenigstens auf einer Wirtschaftsseite der FAZ vom 5. Januar 2019. In der Globalisierung wachse die Sehnsucht nach Heimat, schreibt ein Philipp Krohn und konzediert, dass sich gegen den Einheitsgeschmack von McDonalds und anderen „allmählich““Gegenmodelle“ etablierten, was dann auf Bäcker, Winzer, Kukuckuhrenproduzenten, neue Indierocker und andere verweist. Statt global denken und lokal handeln also nur noch Seldwyla?

Wenn man nicht gleich auf die Lebensreform zurückgehen will, dann kann man doch aber wenigstens bei dieser Gelegenheit auf die schönen Siebziger verweisen, in denen es schon eine Menge „Gegenmodelle“ gab, achja, Phillysound war ja auch eine Gegenbewegung. Und das „Große Buch vom Leben auf dem Lande“ gabs damals auch schon. Und „Alter-Öko“-Arbeitsgruppen an den Universitäten, die sich sogar mit älteren „Gegenmodellen“ beschäftigten. Und Fairtrademodelle und die Idee, erneuerbare Energien zu nutzen (was einer Menge Leute nicht passt) usw.

Sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass es neben handwerklichen Produkten auch Massenware geben muss, will man die Leute nicht gleich wieder in Hütten verfrachten. die Verödung der Regionen in Frankreich ist damit zwar nicht wegzudiskutieren, aber vielleicht sollte man sich ein paar bessere Begründungen ausdenken. 


Roaring Twenties et al

1. Dezember 2018 

„Die Zeit“, die sich mit Merchandising ein Zubrot schafft, hat eine Reihe von Romanen der 1920er und frühen 1930er Jahre und einen Lyrikband neu ediert, unter dem Titel „Tanz auf dem Vulkan“. Der Gedanke liegt nahe, dass die Nähe zum Erfolg von „Babylon Berlin“ gesucht wird. Das soll einem recht sein.

Gedruckt werden Manns „Zauberberg“, Remarques Kriegsbuch, Keuns „Kunstseidenes Mädchen, Fleißers „Zierde für den Verein“, Tucholskys „Schloss Gripsholm“, Falladas „Kleiner Mann – was nun ?“ (in welcher Fassung?), Kästners „Fabian“, Baums „Menschen im Hotel“, Döblins „Berlin Alexanderplatz“ und das „Lyrische Stenogrammheft“ von Mascha Kalecko. Alles außerordentliche Texte, die gelesen gehören, aber was haben sie mit den 1920er Jahren, den „Goldenen Zwanzigern“ zu tun? 

Thomas Manns „Zauberberg“ von 1924 spielt vor dem 1. Weltkrieg, Erich Maria Remarques „Im Westen nicts Neues“ (1929) während des Krieges. Und von Marieluise Fleißer wird die zweite, die Nachkriegsfassung von der „Mehlreisenden Frieda Geier“ gedruckt, ein Text, der sich entscheidend von der Fassung der frühen 1930er Jahre unterscheidet. Welche Fassung vom „Kleinen Mann“ Falladas gedruckt wird, wird nicht gesagt, zu hoffen ist, dass die 1932 erschienene genommen wurde. Was auch schon darauf verweist, dass sechs der zehn Bände erst ab 1930 erschienen sind. So kleinlich kann man sein. 


In Bildern erzählen, mit Texten festlegen

11. Oktober 2018

Die Problematik in der Bildererzählung ist, dass Bilder in großem Maße unbestimmt sind. Die in ihnen angereicherten kontextuellen Informationen reichen nicht immer aus, um erkennen zu lassen, was sie zeigen, wenn nicht erzählen sollen. Aus diesem Grund werden Bilder, und hier vor allem Fotografien, mit Beitexten versehen, die den Grad der Unbestimmtheit senken sollen. Mehr als das wird nicht zu erreichen sein, zumal Sprache selbst an ihrer mangelnden Bestimmtheit leidet. Dass das, was erkannt wird, nicht zuletzt vom Beobachter abhängt und dessen Vorwissen, lässt sich leichtherzig hinzusetzen.

Das Verhältnis zwischen Beitext und Bild lässt sich an einem Beispiel aus der einem der zahlreichen Asterix-Bände zeigen – was nicht zuletzt darauf verweist, dass die Autoren der Reihe, René Goscinny und  Albert Uderzo, ihre Bände mit einem hohen Reflexionsgrad anlegen. In diesem Fall, was das Verhältnis von Text zu Bild angeht.

In dem 1976 auf Deutsch unter dem Titel „Die große Überfahrt“ erschienenen Band findet sich folgende Seite, auf der sich, wie der kundige Leser weiß, Wikinger, die auf großer Amerikafahrt sind und die nach dem neuen Kontinent verschlagenen Asterix und Obelix einander vorstellen wollen. Wikinger und Gallier verstehen sich nicht, nur der Leser versteht beide, weil die Wikinger eigentlich nur eine Variante der Sprache der beiden Gallier sprechen. Für die ist sie aber fremd genug, sodass sie gerade noch verstehen, was wohl Thema der Kommunikariojsversuche ist: „Ich glaub, die wollen wissen, wer wir sind“, sagt Asterix, und Obelix schlägt vor, dass sie sich auf dieselbe Weise vorstellen können, wie bei den „römischen Söldnern“, soll heißen, wie bei den Indianern, auf die sie getroffen sind (und die noch nicht wissen, dass jemand sie so nennen könnte). Was dann folgt ist einigermaßen rätselhaft. Asterix und Obelix führen ein Tänzchen auf, in dem sie anscheinend verschiedene bedeutsame Haltungen einnehmen oder Bewegungen ausführen, die aber ihr Gegenüber nicht versteht. Er tippt sich dem Leser zugewandt heftig gegen die Stirn (was, wie wir als Asterix-Leser wissen, heißt: Sie spinnen, die wer immer sie auch sind). Aber damit ist auch schon gesagt was passieren muss. Die Bilder müssen erläutert werden. 

Denn einige Seiten zuvor haben die beiden Gallier dasselbe Tänzchen aufgeführt, diesmal bei den „römischen Söldnern“, allerdings dieses Mal ergänzt durch Sprechblasen, in denen erläutert wird, was sie darstellen wollen: Wir sind mutig, wir haben nur Angst, dass uns der Himmel auf den Kopf fällt … bis hin zu Also … wir sind Gallier. Der Witz an der Seite ist, dass die Leser damit die Bilder verstehen können, der interne Betrachter, der Indianerhäuptling aber nicht, weshalb auch er sich, dem Leser zugewandt, heftig an die Stirn tippt. Der Kommentar von Obelix: „Er hat’s kapiert.“ Was definitiv nicht der Fall ist. Die bildliche Kommunikation ist, so die These, die hinter dieser Inszenierung steckt, nicht ausreichend. Daran ändert auch nichts die Wiederholung, die vorgibt, den Leser in die Position des internen Betrachters zu versetzen, aber genau dies – mit dem Vorwissen der bisherige Erzählung – tunlichst vermeidet. Alles weitere ist aus der Erzählung zu entnehmen.


Elche, Kritiker und sonstwelche

7. August 2018

Da gibt es diesen Herrn Z., der als junger Mann Maoist, später Marxist gewesen sein soll, und wenn es richtig ist, was man liest, dann ist er heute ein nationalkonservativer Freidemokrat. Keine Ahnung, ob das stimmt, aber darauf kommt es nicht an. Die Schönheit etc.

Nun dieser Herr Z., der nicht nur eine bewegte politische Karriere absolviert hat, sondern auch noch ein erfolgreicher PR-Berater gewesen zu sein scheint (die FAZ schreibt in einem Kurzporträt, dass sein „Immobilienunternehmen“ ihn „wohlhabend“ gemacht habe), hat in der FAZ am 18. Mai einen Artikel darüber geschrieben, warum Intellektuelle den Kapitalismus nicht mögen. Das mag so ein, wenigstens gibt es eine Reihe von Intellektuellen, bei denen das der Fall ist (ich treff nur so wenige davon an den Unis), aber noch viel mehr Leute, die man wohl kaum als Intellektuelle bezeichnen kann. Oder wäre jemand bereit, den Mitgliedern des „Schwarzen Blocks“, der seit Jahren die eine oder andere antikapitalistische Demo ziert, nachzusagen, sie seien Intellektuelle. Aber auch darauf kommt es nicht an.

Nun kann man grundsätzlich Kritik an einem Wirtschaftsystem üben, das offensichtlich auf der unterschiedliche Verfügungsgewalt über Produktionsmittel und andere Ressourcen basiert. Man kann Kritik an einem Wirtschaftsystem üben, in dem singuläre Interessen mit recht scharfen Mitteln (Krieg, Diskriminierung z.B.) durchgesetzt werden. Man kann Kritik an einem System üben, das extreme Armut schafft (nicht nur nicht beseitigt), um Reichtum schaffen zu können. Man kann ein System kritisieren, das tatsächlich in bestimmter Hinsicht blind ist und blind sein will.

Das heißt nicht, dass man seine anderen Seiten nicht sehen muss, wie den Umstand, dass es möglichst viele Leute am Wohlstand beteiligt, selbst wenn es Ungleicheiten verschärft. Man kann sogar sagen, dass der Kapitalismus seine Leute besser behandelt, zumindest die in seinen Zentren, als der Sozialismus. Was einige Bemerkungen darüber provoziert, warum eigentlich der Sozialismus derart blutrünstig und asozial sein musste. Aber das lassen wir jetzt.

Man kann auch viel über Kapitalisten sagen oder schreiben (oder ihn malen). Früher haben wir ihn gern fett mit schwazem Anzug und Zigarre gezeichnet. Das passt mt solch hageren Erfolgsmenschen, wie Herr Z. augenscheinlich einer ist, nicht mehr zusammen. Aber das ist ja auch Vergangenheit. Der typische Protagonist des internationalen Finanzkapitalismus ist sowieso ein hedonistischer, selbstzebüglicher junger Kerl, der auch och in die Muckibude geht. Ein Klischee, ok, aber hübsch ist es.

Lassen wir also dahingestellt, ob es wirkich so viele Intellektuelle gibt, die den Kapitalismus nicht mögen. Aber was ist nun der Grund dafür, dass sie ihm so abhold sind? Alle seine Fehler, Macken ud Gefahren? Nein, denn folgt man dem Hauptargument von Herrn Z., der auch mal Historiker war, dann „vermag“ „der Intellektuelle“ „nicht zu verstehen, warum der ihm ‚geistig unterlegene‘ Unternehmer, der nicht einmal über ein abgeschlossenes Studium verfügt, am Ende wesentlich mehr Geld verdient, ein höheres Vermögen hat und in einem schöneren Haus wohnt.“ Das empfinde er als ungerecht, also müsse der Markt nicht richtig funktionieren, weil er nicht die belohnt, die es verdient haben. Und deshalb müssen Reiche mehr Steuern zahlen als Arme (und ich dachte eben noch, es ginge um eine antikapitalistische Revolution, jetzt gehts mal wieder um Steuern, eigentlich ja um die böse Steuerprogression, Sloterdijk wird das vielleicht interessant finden).

Im Kern also sind Intellektuelle (also Akademiker) Antikapitalisten, weil das System ihnen nicht das an Reichtum zur Verfügung stellt, was sie verdienen (den größeren Teil). Sie sind also bloß neidisch? Geschieht ihnen also recht (Z. nennt das ein „tragisches Paradox“), dass der Sozialismus die Intellektuellen noch schlechter behandelt, er rottet sie nämlich aus. Erst recht, wenn sie die „Opfer des Kommunismus“ ebenso verdrängt haben wie die „zivilisatorischen Leistungen des Kapitalismus“. 100 Millionen nennt Z. als Zahl, Opfer des Kapitalismus gibt es anscheinend aber nicht. 

Das kann man im Ganzen als interessant bezeichnen, zumal von einem (angeblich) vormaligen Maoisten und Kommunisten, der ein erfolgreiches Buch über Hitler als Revolutionär geschrieben hat (womit er wohl recht hat). 


Zur Sache

11. Juni 2018

Man könnte auch sagen: fortgesetzter Bocksgesang. In einem Beitrag zur Wissenschaftsseite der FAZ vom 30. Mai 2018 berichtet Melanie Möller, Professorin am Institut für griechische und lateinische Philologie der Freien Universität Berlin, von Bemühungen innerhalb der Literaturwissenschaften (die sich eben gern Philologien nennen), sich ihrer philologischen Kernkompetenzen zu vergewissern. Demnach gebe es eine Art Gegenbewegung zur Fokussierung der Philologien auf Inhalte und die vorgebliche Inanspruchnahme für gesellschaftliche Zwecke. Das Gegenmittel: Fokussierung auf die Erkenntnisverfahren, die Konzentration darauf, wie Literatur gemacht wird, wie sie argumentiert, wie sie ihre Verfahren vorstellt oder verdeckt. Das solle verhindern, dass sich die Philologien zu Dienstleistern fremder Fächer erniedrigen. „Kerngeschäft“ der Philologien bleibe „die Lektüre selbst und damit die ‚konkrete Auseinandersetzung mit Texten im Moment und im Medium der Lektüre'“, wie Möller aus einem Band zum Thema zitiert (Lektüren. Positionen zeitgenössischer Philologie. Hrsg. von L. Banki und M. Scheffel. Trier 2017). 

Nun wird man die Lektüre als initiale Tätigkeit von Philologen (aber auch Wissenschaftlern anderer Fächer) nicht vernachlässigen wollen. Es steht den Literaturwissenschaften auch gut zu Gesicht, wenn sie sich ihrer Aufgabe bewusst bliebe, literarische wie textliche Verfahren überhaupt hinreichend genau zu analysieren. Aber die Wendung vom „Hauptgeschäft“ ist dann doch ein wenig verblüffend, denn außerhalb der Institute ist die Literaturwissenschaft eigentlich kein Geschäft mehr. Das kann man auch mal akzeptieren.

Die größte Aufmerksamkeit zogen die Philologien vielleicht noch in den 1970er Jahren auf sich, als ihre Repräsentanten noch fleißig ideologisierten – was sich an der FU gut hat studieren lassen. Immerhin hat hier die Kommune I im germanistischen Institut Platten aufgelegt. Das ist lange vorbei. Mit der Ideologiekritik will niemand mehr etwas zu tun haben, sogar die Sozialgeschichtsschreibung der Literatur ist lange vergangen. Statt dessen wurden diverse „turns“ in den Fächern gesichtet, stets auf der Suche nach der verlorenen Bedeutung, oder anders gewendet, immer abschüssiger auf dem sich weiter beschleunigenden Weg in die Bedeutungslosigkeit. Irgendwann mal waren die Philologien bei der ästhetischen Wahrnehmung angekommen, und jetzt wirds wohl wieder die Rhetorik werden. Oder das close reading?

Nochmal: Ein rhetorisches Handwerkszeug steht jedem Literaturwissenschaftler gut. Belesenheit ist die Basis jeder literaturwissenschaftlichen Tätigkeit (und das meint nicht nur die Kenntnis der immerwährenden Klassiker). Die Frage nach der Konstruktion, der Argumentation, den Verfahren, ja dem Konzept von Texten unterscheidet Philologen (hoffentlich) von anderen Fachkollegen. 

Aber das heißt eben nicht, dass man „die Sache“ lassen kann, wie es provokativ im Titel des Berichts von Möller heißt. Davon einmal abegsehen davon, dass das zu einer weiteren Abkopplung der Literaturwissenschaften von der Literatur führen würde (denn bei ihr, dem Gegenstand der Literaturwissenschaft, und ihren Lesern gehts dauernd um Sachen, und auch ums Gemachte). Sondern das heißt nur, dass die Literaturwissenschaften ihre besondere Kompetenz nutzen sollten. Die vorschnelle Suspendierung einer angeblichen Indienstnahme der Literatur und Literaturwissenschaft für gesellschaftliche Zwecke verstellt nur den Blick darauf, dass beide sich aus ihren gesellschaftlichen Kontexten nicht lösen können. Und mit Verlaub, das damit abzutun, dass angeblich von der Literatur (merkwürdiger Weise ist an dieser Stelle von Literatur und nicht von Literaturwissenschaft die Rede) gefordert werde, sie habe „ihren gesellschaftlichen Beitrag zu leisten“, ist schlicht ein unseriöses Argument. Indem sich Literaturwissenschaftler nur noch darauf konzentrieren, wie Texte gemacht sind, lassen sie sie eben nicht zu ihrem Recht kommen. Das gelingt nur, wenn das auch noch – was eine Zeitlang als Mindestanforderung in literaturwissenschaftlichen Zwischenprüfungen an der FU formuliert worden ist – kontextualisiert wird. So viel Mühe sollte man sich schon geben, und sich eben nicht darauf beschränken zu lesen und das auch noch zu thematisieren, vielleicht sogar noch, was das mit einem macht. 

Schaudern?